Kennen Sie dieses Gefühl: Ihre Freunde und Bekannte auf Social Media sind stets besser, cooler und reicher als Sie?

Das habe ich vor ein paar Tagen am eigenen Leib erfahren.

Ich war nie ein großer Autofan

Ich hatte nie reges Interesse an Autos und fühlte mich auch nie gezwungen, viel Geld für schnittige Karossen, tolles Beiwerk und aufpolierte Alufelgen auszugeben.

Doch als ich mich eines abends bei Facebook einloggte und sah, dass jemand den ich kenne, gerade vor seinem neuen BMW posiert, war ich sofort voller Neugierde:

  • Wie viel hat der BMW wohl gekostet?
  • Ist es ein Neuwagen?
  • Wie viel muss er verdienen, um sich dieses Auto leisten zu können.
  • Hat er im Lotto gewonnen oder geerbt?
  • Und warum habe ich keinen neuen BMW?

All diese Fragen traten in Sekunden ein. Dabei kann ich mit Autos überaus wenig anfangen.

Wie wäre meine Reaktion ausgefallen, wenn es kein Auto, sondern etwas wäre, wofür ich wirklich brenne? Vielleicht würde ich das Produkt sofort haben und sofort kaufen wollen?

Keine meiner Fragen ist von Bedeutung

Wir wissen in Echtzeit wie cool, unterhaltsam und luxuriös unsere Freunde und Bekannte leben.

Was wir nicht wissen, ist alles andere:

  • Wie lange haben sie für die Reise, die Schuhe oder das Gartenhäusschen gespart?
  • Haben Sie für die Hollywoodschaukel Schulden aufgenommen oder verzichten dafür auf andere Dinge?
  • Wie wichtig oder wie dringlich war ihnen die Renovierung?

Die Antworten auf diese Fragen liegen irgendwo zwischen all den Posts.

Ich versuche Social Media als das zu betrachten, was es ist

Es sind gefilterte Informationen von Menschen aus ihrem Leben.

Diese gefilterten Informationen sollten kein Maßstab für mein Leben und meinen Finanzplan sein.